Arbeitswelt

Es war einmal eine Arbeitsstelle ….

Es geht um die Veränderung von Lebens- und Arbeitsbildern. Was wir so im Kopf mit uns herumtragen, wenn wir an Arbeit denken. Für manche ist es Mühsal, für andere Quelle von Erfüllung, für wieder andere ist Arbeit eine Stelle nebst zugehöriger Beschreibung. Ja was denn nun? Genau: Darüber sollten wir mal nachdenken.

Sichtwechsel – Veranstaltungshinweis

Leider ist die Veranstaltung schon gelaufen. Ihr Thema ist immer noch aktuell: Arbeit anders machen. Daher auch der beziehungsreiche Titel: Sichtwechsel. Als ob da ein ch vergesssen worden wäre.

„Haste mal ne Lösung für mich?“

Früher sagte man „Geh doch nach drüben, wenn es dir hier nicht passt.“ Heute heißt es: „Sag doch, wie es besser geht!“ Beides Killerphrasen. Die vorschnelle Frage nach Lösungen weist zu oft den Weg auf Holzwege und Irrpfade. Wer nicht genau versteht, findet keine Lösung. Dazu kommt, dass der Lösungsweg mit Irrtümern gepflastert ist.

NextWork die nächste

Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es. Und wir tun was, in lokalen und überregionalen Netzwerken. Was uns beschäftigt: die Zukunft der Arbeit und moderne Unternehmensführung. Hier ein kleiner Ausblick auf eine Veranstaltung von uns.

Einfach, aber bitte nicht einfältig

Vorsicht: Einfach und einfältig sind manchmal Nachbarn. Wo wir natürliche komplexe Systeme mit vereinfachenden einseitigen Denkweisen und Handlungen überziehen, freuen wir uns oft über kurzfristige Effizienzeffekte. Den Preis langfristiger Schädigung und des Verlustes an Widerstandsfähigkeit übersehen wir. Je weniger Vielfalt, desto weniger Nachhaltigkeit, um so störungsanfälliger ist ein System.

Muri, Muda, Mura und Theaterspiel

Langweilige Stücke im Theater besucht niemand. Doch hat nicht manchmal das tägliche drumrum um unsere Arbeit theaterähnliche Züge? Arbeit wird zum Theater, wenn ein den Anforderungen der Wirklichkeit nicht gerecht werdendes Arbeitssystem uns zu Rollen zwingt, die zwar systemgerecht aber immer weniger sinnvoll und wertschöpfend sind.

68er Spätlese

In der Geschichte war es immer so, dass es nach einiger Zeit zu tiefgreifenden Veränderungen kommt. Grundwerte, soziale und politische Strukturen gestalten sich in kurzer Zeit um. Die Zyklen der Veränderung scheinen kürzer zu werden. In meiner Jugendzeit meine ich einen solchen Umbruch erlebt zu haben. Heute wieder.

Über „Nomadische Führung“ (ab 3:09)

Ein Kinoabend mit der Kreativregion. Aber anders als sonst. Kein passives Filme anschauen, Diskussion und Debatte unter vielen war angesagt. Dazu ein kleines Video, in dem ich gefragt werde, was eigentlich „nomadische Führung“ ist.

Braucht die neue Arbeitswelt Gewerkschaften?

Zeiten ändern sich. Früher kontrollierten Arbeitgeber Arbeitszeiten, damit keine bezahlte Stunde unproduktiv vergeudet wird. Heute setzen sich Gewerkschaften für Arbeitszeiterfassung ein, damit Vertrauensarbeitszeit nicht zu ausbeuterischen Verhaltensmustern führt. Welt verkehrt. Die soziale Frage ist zwar nicht gelöst, aber auch nicht mehr der Brennpunkt gesellschaftlicher Herausforderungen. Klassenkampf war gestern. Und was brauchen wir heute? Was ist die Rolle der Gewerkschaften? Brauchen wir die überhaupt noch?