Allgemein

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann ….

Ach was muss man oft von bösen Digitalisierungsängsten hören oder lesen, so manchen Business-Kasper treibt es darüber zu reden oder zu scheiben. Irgendwas mit 4.0 gehört unbedingt als Würze dazu. Nicht bei mir: Hier mal ein paar kritische Anmerkungen dazu.

Über die Vermehrung und den Transfer von Wissen

Wissen ist Macht hieß es früher immer. Irgendwie ist das immer noch in den Köpfen, aber stimmt das eigentlich noch. Ist die Beschaffung, Speicherung und das Finden des richtigen Wissens heute unser Kernrproblem? Oder scheitern wir eher bei der Umsetzung? Oder beim Umgang mit Unsicherheit, notgedrungen unvollständigen Informationen? Ein Workshop mit dem Leitungsteam einer Hochschule inspiriert zu grundsätzlichen Gedanken.

…. der Muff von 1000 Jahren.

Ein Gespenst geht um, das der konservativen Revolution. Schon wieder ein Flutschbegriff. Doch der Muff ist noch gegenwärtig, nicht nur unter den Talaren. Da kommt doch so die ein oder andere Erinnerung an Zeitgeister vergangener Tage ……

Open Space – ganz schön riskant!

Neue Konferenzformate sind in. „Death by PowerPoint” war gestern, heute wird alles offen. Barcamps, Open Spaces, Meetups und wie sie alle heißen sind in. Doch wie das bei Modeerscheinungen oft ist: Die Urheber haben das Prinzip oft nicht richtig verstanden und der Kater folgt auf dem Fuß.

Schulungen & Seminare: Placebos gegen Symptome

Placebos kennen wir. Was ist ein Nocebo? Eine messbar negative Reaktion auf erwartete Nebenwirkungen einer symbolischen Behandlung. So zu beobachten bei Seminaren. Einst Wunderwaffe gegen alle möglichen Probleme, heute ein „Bunte-Kärtchen-Ritual“ mit Risiken und Nebenwirkungen. Ich biete auch Seminare an, doch meistens rate ich davon ab und finde bessere Ideen mit meinen Kunden.

Schöne Neue Arbeit

Eine besonders gelungene filmische Betrachtung über die Arbeit auf den Pfaden der eigenen Geschichte. Dazu schwerwiegende Gedanken über die Frage: Was ist wichtiger: Erst die Wertschöpfung und dann die schöne neue Arbeitswelt oder brauchen wir diese, um überhaupt gut arbeiten zu können. Ein klares Plädoyer ohne Mittelweg!

If I had a Hammer

„Komplexität ist einfach“ wäre einer meiner 95 Thesen, die ich wie einst Luther an die Tür nageln würde. Wer Komplexität mit Kompliziertheit verwechselt wird sich schwer tun, das zu verstehen. Leider ist unser Sprachgebrauch luschig geworden. Wer den Unterschied kennt versteht schnell, worum es geht und worauf es ankommt, um mit Überraschungen besser umgehen zu können.

Aufwachgeschichten

Kindern erzählt man Geschichten zum Einschlafen, Erwachsenen damit sie aufwachen. Geschichten und Metaphern sind klüger als deren Verfasser. Die Wirkung einer Geschichte entsteht zwischen den Ohren des Zuhörers, sie wird dadurch einzigartig und erlangt sehr persönliche Bedeutung. Es gibt ein neues Geschichtenbuch für Große, da sind auch Geschichten von mir drin.

Expotition via Nordstern zum Nordpohl

Ja, das ist schon richtig geschrieben so. Zumindest meint Puh das. Mein Freund und Helfer spielt mal wieder mit. Es geht um Ziel und Zweck. Begriffliche Klarheit hilft mal wieder zu verstehen. Natürlich spielen auch Dynamik und Honig eine Rolle: Denn je dynamischer das Umfeld, desto geringer die Bedeutung von Zielen.